JESUS ​​IST GOTT

Download PDF
JESUS ​​IST GOTT
DER GOTTESMANN
JESUS, DAS BILD GOTTES
JESUS ​​MACHT VATER GENUSS
SCHÜTZE DICH SELBST
ÜBERNATÜRLICH NICHT NATÜRLICH
DAS WAHRE EVANGELIUM

1. Getäuscht zu werden bedeutet, eine Lüge zu glauben. Die Bibel ist unser Schutz vor Täuschung. Ps 91: 4
ein. Die Bibel ist die Wahrheit, weil sie das Wort des allmächtigen Gottes ist, der nicht lügen kann, und weil sie die inkarnierte Wahrheit offenbart - den Herrn Jesus Christus. Johannes 17:17; Johannes 14: 6; Johannes 5:39; John 20:31; usw.
b. Wir nehmen uns Zeit, um Jesus zu betrachten, wie er in der Bibel offenbart ist - wer er ist, warum er gekommen ist, was er gepredigt hat und was er durch seinen Tod, sein Begräbnis und seine Auferstehung erreicht hat -, damit wir falsche Christen und Propheten erkennen können die falsche Evangelien predigen.
2. Die Person und das Werk Jesu werden nicht nur in der säkularen Welt, sondern in vielen Teilen der Kirche zunehmend untergraben. Viele fehlerhafte Lehren sind in die populäre „christliche“ Lehre eingedrungen.
ein. Die Bibel macht deutlich, dass die Welt zum Zeitpunkt des zweiten Kommens Christi unter der Kontrolle einer Weltregierung, Wirtschaft und Religion stehen wird, die vom ultimativen falschen Christus geleitet wird, einem Mann, der allgemein als Antichrist bekannt ist. Off 13: 1-18; Dan 8:23; usw.
b. Die Bedingungen, die in diesem Ein-Welt-System aufblühen werden, entwickeln sich bereits jetzt. Eine abtrünnige (falsch christliche) Kirche ist bereits in vollem Gange. Es wird als "toleranter", "inklusiver" und "weniger wertend" gefeiert.
1. I Tim 4: 1 - Paulus der Apostel, dem persönlich das Evangelium beigebracht wurde, das er von Jesus selbst gepredigt hatte (Gal 1: 11-12), schrieb, dass in den letzten Tagen (den Tagen vor der Wiederkunft Jesu) die Menschen abreisen werden vom Glauben, die verführerischen Geister und Lehren der Teufel zu beachten.
2. Wir müssen in der Lage sein, das Falsche vom Echten zu unterscheiden, damit wir die Lehren der Dämonen erkennen und der Verführung von Geistern widerstehen können.
c. In dieser Lektion werden wir weiterhin den echten Jesus in der einzigen 100% genauen, vollständig zuverlässigen Offenbarung untersuchen, die wir von ihm haben - dem geschriebenen Wort Gottes, der Bibel.

1. Die Bibel ist eine fortschreitende Offenbarung. Gott hat sich der Menschheit allmählich durch die Seiten der Schrift offenbart. Die Bibel beginnt mit der Erschaffung der Himmel und der Erde und der Erschaffung des Menschen.
ein. Es geht schnell zum Abstieg der Menschheit in Sünde, Korruption und Tod, als der erste Mann, Adam, Gott nicht gehorchte. Der Herr versprach schnell, dass eines Tages ein Erlöser (der Herr Jesus Christus) kommen würde, um Männer und Frauen von diesem bedauernswerten Zustand zu befreien. Gen 3:15
b. Der Rest dessen, was wir das Alte Testament nennen, ist in erster Linie die Geschichte der Volksgruppe, durch die Gott den Erlöser gebracht hat - die Nachkommen eines Mannes namens Abraham (Hebräer, Israeliten oder Juden).
c. Eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie Gott sich den Menschen offenbart hat, sind seine verschiedenen Namen, die seine unterschiedlichen Qualitäten und Eigenschaften vermitteln. Jehova (Jahwe) ist der Name Gottes, der in den hebräischen Schriften (Altes Testament) am häufigsten verwendet wird.
1. Jehova bedeutet den ewigen, selbst existierenden. Jehova ist keine Essenz oder Energie. Er ist auch nicht das Universum. Er ist ein Wesen, das das Universum erschaffen hat.
2. Die Grundidee seines Namens ist die der unterbewerteten Existenz. Er ist ewig, hat keinen Anfang und kein Ende. Er war, er ist und er wird es immer sein. Es gibt kein anderes Wesen wie Ihn. Er ist unendlich (ohne Grenzen jeglicher Art). Jer 23:24; II Chron 6:18; Ps 90: 2; Ps 102: 25 & ndash; 27
3. Jehova wird manchmal mit einem anderen Wort zusammengesetzt, um den Charakter des Herrn genauer zu beschreiben. Er ist der Selbst-Existierende, der sich offenbart. Gen 22:14; Ex 17:15; usw.
d. Gott ist sowohl transzendent als auch unmittelbar bevorstehend. Transzendent bedeutet getrennt von oder darüber hinaus, übertrifft. Unmittelbar bedeutet in unmittelbarer Nähe. Es gibt viel an ihm, was für uns unverständlich ist, aber er ist erkennbar. Er hat beschlossen, sich uns zu offenbaren, damit wir ihn kennenlernen können.
e. Jer 9: 23-24 - „Lass nicht den Weisen sich seiner Weisheit rühmen oder den Starken seiner Stärke rühmen oder den Reichen sich seines Reichtums rühmen, sondern den, der sich damit rühmt: dass er mich versteht und kennt, dass ich der Herr bin, der Güte, Gerechtigkeit und Gerechtigkeit auf Erden ausübt, denn daran erfreue ich mich “, erklärt der Herr (NIV).
2. Die Bibel offenbart weiter, dass Gott ein Gott (ein Wesen) ist, der sich gleichzeitig als drei verschiedene Personen manifestiert - Vater, Sohn und Heiliger Geist. (Wir könnten eine ganze Reihe über diesen Aspekt der Natur Gottes machen, sind es aber nicht. Ich beziehe mich darauf, weil es damit zu tun hat, zu verstehen, wer Jesus ist.)
ein. Diese Wahrheit ist als Trinitätslehre bekannt. Obwohl das Wort Dreifaltigkeit in der Schrift nicht vorkommt, ist es die Lehre. (Das griechische Wort übersetzt Lehre bedeutet Unterricht oder Lehre). Unser Wort Dreifaltigkeit kommt von zwei lateinischen Wörtern - Tri und Unis - und bedeutet drei und eins.
1. Diese drei Personen - Vater, Sohn und Heiliger Geist - sind verschieden, aber nicht getrennt. Sie leben zusammen oder teilen eine göttliche Natur. Inhärent bedeutet von Natur aus zu gehören.
2. Dies sind keine drei getrennten Personen (begrenzt und voneinander getrennt). Sie sind Personen im Sinne von Selbstbewusstsein, Bewusstsein und Interaktion miteinander.
3. Alle drei besitzen und demonstrieren Eigenschaften, Merkmale und Fähigkeiten Gottes - Ewigkeit, Allgegenwart, Allwissenheit, Allmacht, Heiligkeit. Mit anderen Worten, sie alle sind und tun, was nur Gott ist und tun kann: Der Vater (Jer 23: 23-24; Röm 11:33; I Pet 1: 5; Offb 15: 4); der Sohn (Matthäus 18:20; Matthäus 28:20; Matthäus 9: 4; Matthäus 28:18; Apostelgeschichte 3:14); der Heilige Geist (Ps 139: 7; 2. Korinther 10:15; Röm 19:16; Johannes 7: 14-XNUMX).
b. Gott ist nicht ein Gott, der sich auf drei Arten manifestiert, manchmal als Vater, manchmal als Sohn und manchmal als Heiliger Geist. Man kann nicht eins ohne das andere haben.
1. Wo der Vater ist, sind auch der Sohn und der Heilige Geist. Der Sohn ist die sichtbare Inkarnation von allem, was der Vater ist. Der Heilige Geist ist die unsichtbare Gegenwart von allem, was Jesus ist.
2. Alle Bemühungen, die Gottheit zu erklären, scheitern. Menschen versuchen manchmal, die dreieinige Natur Gottes als Ei (oder drei Teile in einem) zu beschreiben. Dies ist falsch, weil das Eigelb nicht die Schale oder das Eiweiß ist, die Schale nicht das Eigelb oder das Weiß ist und das Weiß nicht die Schale oder das Eigelb ist.
3. Dies ist außerhalb unseres Verständnisses, weil wir (endliche Wesen mit definierbaren Grenzen) über den Allmächtigen (allmächtigen) Allgegenwärtigen (überall auf einmal präsent), Allwissenden (allwissenden Gott) sprechen, der unsichtbar ist. Wir können nur das Wunder des allmächtigen Gottes annehmen und uns darüber freuen.
c. Diese drei Personen arbeiten zusammen. Alle beteiligten sich an der Schöpfung und alle spielten eine Rolle bei der Erlösung. Funktionsunterschied bedeutet nicht Naturunterschied.
1. Betrachten Sie einige Verse, die ihre jeweiligen Rollen offenbaren: Der Vater (Gen 2: 7; Ps 102: 25; Heb 10: 5; Apostelgeschichte 2:32; Apostelgeschichte 13:30; Eph 1: 19-20); der Sohn (Johannes 1: 3; Kol 1:16; Heb 1: 2; Heb 2:14; Johannes 2:19; Johannes 10: 17-18); der Heilige Geist (Gen 1: 2; Hiob 33: 4; Ps 104: 30; Lukas 1:35; Röm 1: 4; Röm 8:11).
2. Alles kommt von Gott dem Vater durch den Sohn durch den Heiligen Geist. Der Vater plante die Erlösung. Der Sohn kaufte es durch das Kreuz. Der Heilige Geist führt es aus oder lässt das, was der Vater durch den Sohn bereitstellt, in unserer Erfahrung Wirklichkeit werden.
3. Mir ist klar, dass dies nach theologischem Unterricht für Minister und nicht nach relevanten Themen für echte Menschen klingt. Diese Informationen sind jedoch wichtig, um zu verstehen, wer Jesus ist, damit Sie Fälschungen erkennen können. ein. Hier sind nur einige beliebte (aber falsche) Ideen über Jesus, die viele Menschen in die Irre führen. Jesus ist ein geschaffenes Wesen, ein Engel. Er ist dem Vater unterlegen. Er ist ein Mensch, der das wahre Christusbewusstsein erlangt oder Gott in sich entdeckt hat. Er ist ein aufgestiegener Meister, Zeitreisender oder ein Raumwesen. b. Wenn es jemals eine Zeit gab, den wahren Jesus zu kennen - den, der in der Schrift offenbart ist -, dann jetzt.
Jesus ist Gott - Gott wird Mensch, ohne aufzuhören, Gott zu sein. Auf Erden lebte er nicht als Gott. Er lebte als Mann in Abhängigkeit von Gott als seinem Vater.
1. Jesus war und ist die Erfüllung einer Prophezeiung, die Jesaja gegeben wurde, dass eine Jungfrau ein Kind namens Emmanuel oder Gott mit uns gebären würde. Jes 7:14; Matt 1:23
2. Emmanuel bedeutet wörtlich der Gottmensch. „Nach orthodoxer Interpretation bedeutet der Name dasselbe wie Gottmensch (theanthropos) und bezieht sich auf die persönliche Vereinigung der menschlichen Natur und des Göttlichen in Christus“ (Ungers Bibelwörterbuch).

1. Indem man zwei griechische Wörter für das Verb kontrastiert, zeigt die Bibel deutlich, dass Jesus keinen Anfang hatte. Er hat immer existiert, weil er Gott ist.
ein. Ein griechisches Verb ist en. Die Zeitform drückt kontinuierliches Handeln in der Vergangenheit aus (dh keinen Anfangspunkt). Das andere griechische Wort ist egeneto. Die Zeitform bezeichnet eine Zeit, in der etwas entstanden ist. In dieser Passage wird en für das Wort (Jesus) und egeneto für geschaffene Dinge verwendet.
1. Mit anderen Worten, die Verwendung dieses Verbs en sagt uns, dass es im Gegensatz zu Dingen, die einen bestimmten Anfang haben, nie eine Zeit gab, in der das Wort (Jesus) nicht existierte.
2. Johannes 1: 1-3 - Am Anfang war (en) das Wort und das Wort war (en) bei Gott und das Wort war (en) Gott. Das gleiche war (en) am Anfang mit Gott. Alle Dinge wurden von ihm gemacht; und ohne ihn wurde nichts gemacht, was (egeneto) gemacht wurde (KJV).
b. Ohne ins Detail zu gehen, ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass Johannes bei der Art und Weise, wie diese Passage auf Griechisch geschrieben ist, darauf geachtet hat, Gott und das Wort nicht austauschbar zu machen. Der Vater ist nicht das Wort und das Wort ist nicht der Vater. Sie sind von gleicher Natur, aber sie sind verschiedene Personen.
1. Als alle Dinge begannen, war das Wort bereits. Das Wort wohnte bei Gott, und was Gott war, war das Wort. (NEB)
2. Am Anfang war das Wort vorhanden. Und das Wort war in Gemeinschaft mit Gott dem Vater, und das Wort war in Bezug auf sein Wesen absolute Gottheit. (Wuest)
A. Beachten Sie, dass in Version 3 angegeben ist, dass alle Dinge vom Wort erstellt wurden. Alle drei Personen der Gottheit waren an der Erschaffung der Himmel und der Erde beteiligt. Gen 1: 1-2
B. Der Begriff Gottheit wird im Neuen Testament verwendet (Apostelgeschichte 17:29; Röm 1:20; Kol 2: 9). Das griechische Wort übersetzt Gottheit ist vom Wort Theos oder Gott. Das Wort wird von Gottes Kraft und Natur verwendet, der göttlichen Natur. Nach dem Wörterbuch von Vine bezeichnet Gott „das, was von sich selbst ausgeht“.
c. Johannes 1:14 sagt uns, dass das Wort (egeneto) Fleisch geworden ist und unter uns gewohnt hat. Zu einem bestimmten Zeitpunkt (vor zweitausend Jahren) wurde das Wort Mensch.
1. Jesus nahm im Mutterleib der Jungfrau Maria eine menschliche Natur an, einen Körper, der vom Vater und vom Heiligen Geist vorbereitet wurde. Jer 31:22; Jes 7:14; Lukas 1:35; Heb 10: 5
2. Jesus ist der einzige, der vom Vater gezeugt wurde. Das griechische Wort (monogenes) hat die Idee des Einzigartigen. Jesus ist der einzige Gottmensch. Er ist der einzige Mann, der existierte, bevor er geboren wurde. Seine Geburt markierte nicht seinen Anfang. Er ist der einzige, der qualifiziert ist, für die Sünden einer ganzen Rasse zu bezahlen, weil er Gott ist und keine eigenen Sünden hatte (Unterricht an anderen Tagen).
2. Einige glauben fälschlicherweise, dass Jesus, weil er der Sohn Gottes genannt wird, weniger ist als der Vater oder ein geschaffenes Wesen. Das ist nicht der Fall.
ein. In biblischen Zeiten bedeutete der Ausdruck „Sohn von“ manchmal Nachkommen von, aber häufiger „von der Ordnung von“. Die Alten verwendeten den Ausdruck, um Gleichheit der Natur und Gleichheit des Seins zu bedeuten. Das Alte Testament verwendet den Ausdruck so. 20. Könige 35:2; II Könige 3: 5; 7; 15; 12; Neh 28:XNUMX
b. Als Jesus sagte, er sei der Sohn Gottes, sagte er, er sei Gott. So hätten die Menschen seiner Zeit (Juden des ersten Jahrhunderts) den Satz verstanden. Die jüdische Führung wollte ihn dafür steinigen, dass er der Sohn Gottes war oder mit Gott gleichgestellt war. In ihren Augen hat Jesus durch das, was er sagte, Gotteslästerung begangen. Johannes 5:18; John 10: 31-33; John 19: 7; Lev 24:16
3. Johannes 1: 1 - Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott (King James Version). ein. Nach Johannes, der nicht nur ging und mit Jesus sprach (mit anderen Worten, er war ein Augenzeuge) und der vom Heiligen Geist inspiriert wurde, die Worte aufzuzeichnen, die in seinem Evangelium zur Zeit der Schöpfung gefunden wurden, Jesus, der ist Gott existierte mit Gott dem Vater und dem Gott dem Heiligen Geist.
1. Das mit (Profis) übersetzte griechische Wort hat die Idee einer intimen, ungebrochenen Gemeinschaft von Angesicht zu Angesicht. Bevor es etwas gab, gab es Gott (den Vater, das Wort und den Heiligen Geist). Sie waren (und sind) perfekt und vollkommen vollständig - in liebevoller Gemeinschaft miteinander.
2. Wir wurden in diese Beziehung, diese Gemeinschaft eingeladen. In 13. Korinther 12 bezog sich Paulus auf die Tatsache, dass es einen Tag gibt, an dem wir die Dinge klar sehen werden, so wie wir es jetzt nicht tun (Unterricht für einen anderen Tag). Der Punkt für unsere gegenwärtige Diskussion ist jedoch, dass Face-to-Face im Griechischen das Wort Profis ist.
b. Jesus wurde Mensch, damit er für unsere Sünden sterben und uns zu Gott bringen konnte. Heb Heb 2: 14-15; Ich streichle 3:18
1. Die Sünde hat uns von Gott abgeschnitten und die Beziehung zu ihm unmöglich gemacht. Durch seinen Opfer- und Ersatztod zahlte Jesus den Preis, den wir für unsere Sünde schuldeten.
A. Er hat dies getan, damit wir gerechtfertigt (für nicht schuldig erklärt) und gerecht gemacht (wieder in die richtige Beziehung zu Gott gebracht) werden können, wenn wir an ihn und sein Opfer glauben. Sobald wir gerechtfertigt sind, können wir ewiges Leben empfangen.
B. Johannes 17: 3 - Dies ist nun das ewige Leben, damit sie dich kennen, den einzig wahren Gott, und Jesus Christus, den du gesandt hast (NIV).
2. Denken Sie daran, dass Gott der Selbst-Existierende ist, der sich offenbart. Jesus kam auf diese Welt, um uns den unsichtbaren Gott zu zeigen, damit wir ihn erkennen können. (Mehr dazu in den kommenden Lektionen)
4. Wir könnten ganze Lektionen über die Beziehung machen, die Gott für uns geplant hat. Betrachten Sie eine Passage aus dem Gebet, dass Jesus in der Nacht vor seiner Kreuzigung gebetet hat. Jesus betete zuerst für seine zwölf Jünger. Dann betete er für alle, die durch sie zum Glauben an ihn kommen würden.
ein. Johannes 17: 20-21 - Nicht nur für sie mache ich diese Bitte. Es ist auch für diejenigen, die durch ihre Botschaft an mich glauben. Lass sie alle eins sein. So wie du, Vater, mit mir vereint bist und ich mit dir, lass sie mit uns vereint sein, damit die Welt glauben kann, dass du mich gesetzt hast. (Gute Geschwindigkeit)
b. Johannes 17: 22-23 - Ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir, ich in Vereinigung mit ihnen und du mit mir, damit sie vollkommen vereint sind und die Welt kann erkennen, dass du mich geschickt hast und dass du sie so liebst, wie du mich geliebt hast. (Gute Geschwindigkeit)

1. Wir wurden geschaffen, um Gott zu kennen und dann seine Herrlichkeit zu reflektieren, während wir ihn der Welt um uns herum zeigen. Ohne genaue Kenntnis darüber, wer Gott ist - wer Jesus ist - gemäß der Bibel, werden Sie Ihren geschaffenen Zweck nicht erfüllen.
2. Alles, was wir über Gott lernen und wissen - wie er in und durch Jesus offenbart wird - wird unser Leben bereichern, da es uns vor der Dunkelheit um uns herum schützt. II Pet 1: 2