Bibelverse über den Glauben

Senfkorn-Glaube
Bergbewegender Glaube
Glaubensfrustratoren
Sinneswissen Glaube
Offenbarungsglaube
Gott kann nicht lügen
Tu die Werke Jesu
Erwarten Sie, dass es passiert
Zweifel und Unglaube
Glaube & der Name Jesu

1. Aber für viele von uns sind diese Verse eine Quelle der Frustration, weil es für uns nicht so funktioniert.
2. In dieser Lektion möchten wir uns mit dem Thema Glauben und Glauben und verwandten Themen befassen.

1. Wenn wir über Glauben und Glauben sprechen, denken Sie daran, dass wir nicht über die Tiefe und Aufrichtigkeit Ihres Engagements für Christus sprechen.
ein. Es ist durchaus möglich, eine tiefe, aufrichtige Verpflichtung gegenüber Christus zu haben, aber keinen Berg bewegenden Feigenbaum, der den Glauben tötet.
b. Die Jünger waren voll und ganz Jesus verpflichtet, doch er tadelte sie oft wegen ihres mangelnden Glaubens. Markus 10:28; 4:40
2. Wenn wir von Glauben und Glauben sprechen, sprechen wir davon, nach unsichtbaren Realitäten zu leben. II Kor 5: 7
ein. II Kor 4: 18 - Es gibt zwei Bereiche: den Gesehenen und den Unsichtbaren.
b. Als Christen sollen wir unser Leben nach unsichtbaren Realitäten leben, die uns in der Bibel offenbart werden.
3. Das unsichtbare Reich ist spirituell. Das heißt, es ist immateriell und unsichtbar.
ein. Nicht gesehen heißt nicht real. Es bedeutet einfach, dass Sie es nicht mit Ihren physischen Augen sehen können.
b. Spirituelle Dinge sind genauso real wie materielle Dinge. Nicht gesehen heißt nicht nicht real. Es bedeutet unsichtbar. Spirituell bedeutet unsichtbar.
c. Der unsichtbare, unsichtbare Gott schuf alles, was wir sehen, und seine unsichtbare Kraft und sein Reich werden das, was wir sehen, überdauern und das, was wir sehen, verändern können. I Tim 1:17; Markus 4:39; Heb 11: 3
4. Während wir unser Leben leben, kommen Informationen sowohl aus dem gesehenen als auch aus dem unsichtbaren Bereich zu uns.
ein. Unsere fünf physischen Sinne geben uns Informationen über das gesehene Reich. Die Bibel erzählt uns von dem unsichtbaren Reich.
b. Die Informationen aus diesen beiden Quellen stehen sich häufig gegenüber.
c. Als Christen sollen wir uns auf die Seite der unsichtbaren Tatsachen stellen, die uns in der Bibel offenbart wurden. Das heißt, wir müssen ihnen in Wort und Tat zustimmen.
5. Wir leben im Glauben, wenn das Wort Gottes in jedem Bereich unseres Lebens Sinnesinformationen vorherrscht oder dominiert.
ein. Das heißt, wenn Ihre Sinne Ihnen eine Sache sagen und Gottes Wort Ihnen etwas anderes sagt, stehen Sie auf der Seite des Wortes Gottes. Das ist Glaube.
b. Sie schließen sich dem Wort an, indem Sie ihm in Wort und Tat zustimmen. Du sprichst es aus (sagst, was Gott sagt, trotz allem, was du siehst) und tust so, als ob es so wäre, obwohl du dich fühlst.
6. Glaube ist kein Gefühl. Der Glaube ist eine Handlung. Der Glaube ist die Handlung, die Sie angesichts gegenteiliger Sinnesbeweise unternehmen.
ein. Der Glaube basiert auf dem Wort Gottes, das uns unsichtbare Tatsachen offenbart. Röm 10
b. Der Glaube basiert auf der Integrität des Wortes Gottes. Gott, der nicht lügen kann, der alles weiß, sagt, dass etwas so ist. Dann ist es so. Das ist Glaube.
c. Unsichtbare Realitäten, die uns von Gott in seinem Wort offenbart wurden, werden das ändern, was wir sehen und fühlen.

1. Gottes Gnade (seine unverdiente Gunst uns gegenüber) hat uns durch den Tod, das Begräbnis und die Auferstehung Jesu Christi von unseren Sünden gerettet.
ein. Gott erzählt uns von dieser Erlösung durch sein Wort. Wir glauben es, bekennen Jesus als unseren Erlöser und Herrn und wir sind gerettet. Röm 10: 9,10
b. Eph 2: 8,9 - Wir werden durch Gottes Gnade durch den Glauben gerettet.
c. Der Glaube erhält, was Gott anbietet. Der Glaube ist die Hand, die ausstreckt und nimmt, was Gott frei zur Verfügung gestellt hat.
2. Die Bibel ist voller Beispiele von Menschen, die den Glauben nicht mit dem vermischten, was Gott durch seine Gnade anbot, und infolgedessen kam er in ihrem Leben nicht zustande.
ein. Die Kinder Israel am Rande des verheißenen Landes. Num 13:31; 14: 28-30; Heb 3:19; 4: 1,2
b. Die Menschen, die in der Heimatstadt Jesu lebten. Mark 6: 4-6; Matt 13: 57,58
c. Wir können sehen, dass der Glaube lebenswichtig ist, weil der Glaube das nimmt, was Gott anbietet.
3. Aber viele von uns haben einige Dinge über den Glauben und seinen Platz im Leben der NT-Gläubigen falsch verstanden.
ein. Wir haben nicht gewusst und verstanden, was durch die neue Geburt zu uns gekommen ist. Infolgedessen versuchen wir, durch Glauben von Gott zu nehmen, was uns von Geburt an gehört.
b. Wir versuchen, Gott zu nehmen, was uns bereits gehört, was er bereits gegeben hat, was wir bereits haben und sind, und die Ergebnisse sind frustrierend, weil es nicht funktioniert.
4. Beachten Sie diese Tatsache: Die Verse, die wir zuvor zitiert haben und in denen Jesus die Menschen zum Glauben und Glauben aufforderte, sind alle in den Evangelien enthalten.
ein. Jesus sprach zu Männern, die noch nicht wiedergeboren waren.
b. Wenn wir zu den Briefen kommen (Briefe an wiedergeborene Christen, Männer und Frauen), wird den Gläubigen nirgends gesagt, sie sollen Glauben haben und glauben. Warum ist das so?
c. Der Glaube bringt dich in die Familie Gottes und macht dich zu einem buchstäblichen Sohn oder einer Tochter Gottes. Eph 2: 8,9;
In John 5: 1
d. Sobald Sie in der Familie sind, gehört alles, was zur Familie gehört, Ihnen. Lukas 15:31
1. Röm 8 - Und wenn wir [seine] Kinder sind, dann sind wir auch [seine] Erben: Erben Gottes und Miterben Christi - teilen sein Erbe mit ihm; Nur wir müssen sein Leiden teilen, wenn wir seine Herrlichkeit teilen wollen. (Ampere)
2. Eph 1: 3 - Lob sei Gott, dass er uns als Bürger des Himmels durch Christus jeden möglichen geistigen Nutzen gegeben hat! (Phillips)
3. II Pet 1: 3 - Seine göttliche Kraft hat uns alles gegeben, was wir für unser physisches und spirituelles Leben brauchen. Dies ist zu uns gekommen, indem wir Ihn kennengelernt haben, der uns berufen hat, Seine Herrlichkeit und Tugend zu teilen. (Norlie)
5. Jetzt, da wir in der Familie sind, müssen wir unseren Platz als Söhne und Töchter einnehmen und so handeln, wie wir sind und haben.

1. Johannes 6: 47 - In dem Moment, als du an Jesus geglaubt hast, wurdest du ein Besitzer des ewigen Lebens und alles darin oder damit verbunden. 5. Johannes 11: 13-XNUMX
ein. Gläubiger bedeutet ein Gläubiger - einer, der Christus angenommen und das ewige Leben empfangen hat, einer, der wiedergeboren ist.
b. Ein Gläubiger besitzt das Leben Gottes in seinem Geist und macht ihn zu einem buchstäblichen, tatsächlichen Kind Gottes.
c. Nun, es geht nicht um Glauben, es geht darum, unseren Platz einzunehmen, die Rolle zu spielen und unsere Rechte und Privilegien als Söhne und Töchter Gottes zu genießen - nach unsichtbaren Realitäten zu leben.
2. Nachdem Sie an Jesus geglaubt haben, wird das Problem des Glaubens nicht noch einmal aufgeworfen, weil alle Dinge Ihnen gehören. Röm 8; I Kor 32: 3
ein. Sie brauchen keinen Glauben für das, was Ihnen bereits gehört, für das, was Sie bereits sind und haben.
b. Es ist nur notwendig, dass Sie wissen, was Ihnen gehört, was Sie sind, und danach handeln.
c. Wir versuchen zu glauben, wann wir nach dem Wort Gottes handeln sollten.
3. Nachdem Sie wiedergeboren sind, üben Sie Glauben aus, aber es ist ein unbewusster Glaube. Du lebst einfach und führst dein Leben nach unsichtbaren Realitäten.
ein. Sie denken nicht an Ihren Glauben und wie viel Sie tun oder nicht haben.
b. Du denkst an Gottes Fähigkeit und seine Versorgung in dir durch die neue Geburt. Sie denken an seine Treue, um sein Wort in Ihrer Erfahrung gut zu machen.
4. Für viele von uns wird unser Fokus eher zu unserem Glauben (oder zu dessen Fehlen) als zu Gottes Fähigkeit in uns, seiner Versorgung für uns durch die neue Geburt.
ein. Wir leben im Glauben, aber es ist ein unbewusster Glaube, wie wir ihn im Wort eines Bankiers oder eines Arztes haben.
b. Wenn ein Arzt oder Bankier Ihnen etwas sagt, denken Sie nicht an Ihren Glauben oder Mangel daran, sondern nur an Gottes Fähigkeit und Versorgung - genau wie ein Banker oder ein Arzt.
c. So sollten wir uns auf Gott beziehen. Wir nehmen ihn einfach beim Wort, weil wir wissen, dass er nicht lügen kann. Wenn Gott sagt, dass etwas so ist, ist es so.

1. Wir beginnen zu fragen: Habe ich es wirklich erhalten? Habe ich meinen Glauben losgelassen? Ist mein Glaube nicht stark genug?
Habe ich in den drei Schritten einen Schritt übersprungen, um von Gott zu empfangen? Was mache ich falsch?
2. Der Glaube erhält, was Gott anbietet. Bei der Neugeburt erhielt unser Glaube alle geistigen (unsichtbaren) Segnungen und alles, was mit Leben und Frömmigkeit (unserem physischen und geistigen Leben) zu tun hat.
ein. Sie müssen keinen Glauben üben, um das zu nehmen, was Ihnen bereits gehört.
b. Wenn es durch die neue Geburt bereitgestellt wurde, müssen Sie nicht daran glauben, Sie haben es. Es ist eine spirituelle (unsichtbare) Realität.
c. Wenn es von der neuen Geburt zur Verfügung gestellt wurde, haben Sie es. Sie müssen es nicht im Glauben beanspruchen, Sie haben es. Sie haben kein Recht darauf, Sie haben es. Es ist eine spirituelle unsichtbare Realität.
d. Sie müssen an nichts glauben. Sie müssen einfach darauf reagieren.
3. In dem Moment, in dem Sie glaubten, ein Besitzer des ewigen Lebens und alles, was damit zusammenhängt, zu werden.
ein. Was beinhaltet das? Gerechtigkeit, buchstäbliche Sohnschaft, Frieden, Freude, Autorität, Liebe, Gesundheit, Erlösung (Freiheit von Knechtschaft und Herrschaft über Sünde, Krankheit, Mangel an Satan, Tod) usw.
b. Jetzt müssen wir unseren Platz einnehmen, die Rolle spielen und unsere Rechte und Privilegien als Söhne und Töchter Gottes genießen, die mit dem Leben in Jesus vereint sind.

1. Wir wurden vom Herrn ermächtigt, seine Autorität auf dieser Erde auszuüben. Matt 28: 18-20
ein. Durch die Vereinigung mit Christus bei der Neugeburt haben wir dieselbe Autorität, die er hatte, als er auf Erden lebte. Eph 2: 5,6; 1: 22,23
b. Es geht nicht um Ihren großen Glauben, sondern um seine große Kraft, Fähigkeit und Autorität, die in Ihnen, die Ihnen gehört, durch die neue Geburt entsteht. I Johannes 4:17
2. Woher kommt die Frage, ob man Glauben hat und Glauben aufbaut?
ein. Durch die Vereinigung mit Christus haben wir Glauben - den Glauben an Christus. Markus 11:22; Röm 12: 3
b. Jetzt muss es entwickelt werden, indem man sich vom Wort Gottes ernährt und danach handelt.
3. Wir finden aus der Bibel die unsichtbaren Realitäten heraus, die für uns wahr sind, weil wir wiedergeboren sind, weil wir das Leben Gottes in uns haben.
ein. Wir meditieren über sie, bis uns die Realität dämmert und wir das Wort Gottes genauso leicht annehmen können wie das Wort eines Arztes oder Bankiers.
b. Wir setzen uns für Gottes Wort ein - stimmen ihm in Wort und Tat zu. Während wir uns Gottes Wort über unsichtbare Realitäten anschließen, macht er sein Wort im gesehenen Bereich gut.
c. Unsichtbare Realitäten verändern das, was wir sehen und fühlen.
4. Versuchen Sie nicht zu glauben. Handle nach dem Wort Gottes wie nach dem Wort eines Bankiers oder eines Arztes.

1. Du bist das, was Gott sagt, dass du bist. Sie haben, was Gott sagt, dass Sie haben. Sie können tun, was Gott sagt, dass Sie tun können.
2. Der Glaube an Senfkörner hat dich in die Familie gebracht und dich mit dem Herrn Jesus Christus vereint. Gehen Sie nun im Licht dessen, was Sie sind und was Sie durch die Vereinigung mit Christus haben.