Können Frauen in der Kirche sprechen?

Können Frauen in der Kirche sprechen?
Können Frauen die Bibel lehren?

1. Basierend auf I Tim 2:12 glauben viele aufrichtige Christen, dass Frauen die Bibel nicht lehren sollen.
ein. Durch sorgfältiges Studium des Kontextes von I Tim 2:12 haben wir jedoch gelernt, dass der Vers kein universelles Verbot für Frauen ist, die die Bibel lehren. Es befasst sich mit einer bestimmten Situation bei
eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort.
b. Der Apostel Paulus schrieb an Timotheus, der die Kirche in Ephesus beaufsichtigte, um Frauen vom Unterrichten abzuhalten - nicht weil sie Frauen waren - sondern weil sie falsche Lehren lehrten.
2. Obwohl wir I Tim 2:12 sehr ausführlich behandelt haben, gibt es einige andere verwandte Themen, die wir in dieser Lektion berücksichtigen möchten.
ein. I Kor 14: 34,35 - Wie können Frauen unterrichten, wenn sie nicht in der Kirche sprechen sollen?
b. Sind Frauen von Führungspositionen in der Kirche ausgeschlossen?

1. Apostelgeschichte 2: 17,18 - In der ersten Predigt des Apostels Petrus am Pfingsttag zitierte er den Propheten Joel, der unter anderem sagte, dass Frauen in den letzten Tagen weissagen würden.
ein. Die letzten Tage begannen, als Jesus das erste Mal auf die Erde kam und werden enden, wenn er zurückkommt.
b. Einfache Prophezeiungen sind inspirierte Äußerungen in einer bekannten Sprache, einer Sprache, die vom Sprecher und den Hörern verstanden wird. Es erbaut, ermahnt und tröstet. 14. Korinther 3: XNUMX (Männer = Menschheit im Allgemeinen)
1. Die einfache Gabe der Prophezeiung unterscheidet sich vom Amt eines Propheten, der die Zukunft vorhersagt.
2. I Kor 14: 31 - Durch Prophezeiungen (die alle tun können) lernen Männer und Frauen und werden getröstet.
2. I Kor 14: 34,35 und I Tim 2:12 können nicht bedeuten, dass Frauen nicht in der Kirche sprechen oder lehren können, weil wir im NT Beispiele für Frauen haben, die sowohl lehren als auch sprechen.
ein. Apostelgeschichte 18: 26 - In der letzten Lektion sahen wir die Priscilla, eine Frau, die einen Mann lehrte, Apollos.
b. Lukas 1: 46-55 - Elizabeth, Marys Cousine, prophezeite, als Mary sie besuchte.
c. Lukas 2: 36-38 - Anna, eine Prophetin, sprach in der Kirche zum Thema Erlösung.
d. Apostelgeschichte 1: 13,14; 2: 1-11 - Frauen sprachen in anderen Sprachen (inspirierte Äußerung in einer Sprache, die dem Sprecher nicht bekannt ist) über die wunderbaren Werke Gottes.
1. Nach dem Neuen Bund ist die Kirche kein Gebäude, die Kirche ist der Leib Christi.
2. Wenn Frauen nicht in der Kirche sprechen können, können sie nirgendwo sprechen. Wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind - das ist Kirche!
e. Apostelgeschichte 10: 44-46; Apostelgeschichte 11: 13,14 - Frauen sprachen in Zungen und priesen Gott in einem gemischten Geschlechterumfeld. Bei der Versammlung wurde eine Predigt gehalten. Das ist Kirche!
f. Apostelgeschichte 21: 8,9 - Philipp der Evangelist hatte vier Töchter, die weissagten.
3. Wenn Frauen in der Kirche schweigen sollen, wie passt das zu I Kor 11: 4,5? In demselben Brief, in dem es heißt, dass Frauen in der Kirche sprechen können (14. Korinther 34,35: XNUMX), heißt es, dass Frauen in öffentlichen Gottesdiensten beten und prophezeien können.

1. Apostelgeschichte 18: 1-18 - Der Apostel Paulus gründete die Kirche in Korinth. Anschließend blieb er achtzehn Monate (50-52 n. Chr.) In Korinth, um seine Konvertiten zu evangelisieren und zu unterrichten.
ein. Sowohl Juden als auch Nichtjuden wurden zu Christus konvertiert, aber wie so oft, als Paulus predigte, machte er viele Juden wütend. Paulus wurde von den Juden in Korinth stark verfolgt.
b. Sie erhoben Anklage gegen Paulus vor Gallio, dem Prokonsul (römischer politischer Abgeordneter) von Achaia, der Region, in der sich Korinth befand.
2. Nach anderthalb Jahren in Korinth ging Paulus und begann seine dritte Missionsreise. Apostelgeschichte 18: 19-26
ein. Er ließ sich schließlich drei Jahre lang in Ephesus nieder (52-55 n. Chr.). Apostelgeschichte 19: 1-10; 20:31
1. Während seiner Zeit in Ephesus erhielt Paulus Berichte über Probleme in der korinthischen Kirche.
2. Mitglieder des Haushalts von Chloe brachten ihm einen Bericht (1. Korinther 11:XNUMX). Drei Mitglieder der Kirche brachten ihm ein finanzielles Geschenk und fügten wahrscheinlich weitere Einzelheiten zu den Vorgängen hinzu
(16. Korinther 17). Eine dieser Gruppen brachte Paulus einen Brief aus Korinth mit Fragen
mit verschiedenen moralischen und doktrinären Fragen (7. Korinther 1: XNUMX).
b. Der erste Brief an die Korinther wurde geschrieben, um diese Probleme und Probleme zu behandeln.
1. Die Kapitel 1 bis 4 befassen sich mit Chloes Bericht über die Spaltungen in der Kirche.
2. Kapitel 5,6, XNUMX befassen sich mit Berichten über Unzucht in der Kirche.
3. Die Kapitel 7-16 befassen sich mit den Fragen, die Paulus in dem an ihn gerichteten Brief gestellt wurden.
c. Der Vers, der uns sagt, dass Frauen nicht in der Kirche sprechen sollen, befindet sich im dritten Abschnitt des Briefes, in dem Paulus sich mit Fragen befasst, die ihm in einem Brief vorgelegt wurden (7. Korinther 1: XNUMX). Wir haben keine Kopie von
die Fragen selbst, also müssen wir davon ausgehen, dass die Fragen auf seinen Antworten beruhten.
d. Bei der Beantwortung der Fragen befasst sich Paulus mit Fragen der Ehe (7: 1-24), Jungfrauen (7: 25-40), Dingen, die Götzenopfern geopfert wurden (8: 1-11: 1), Problemen im öffentlichen Gottesdienst (11: 2) -34), geistige Gaben
(12: 1-14: 40), die Auferstehung der Toten (15: 1-58); die Sammlung für die Heiligen (16: 1-4).

1. Die Gnostiker erhöhten den Geist und erniedrigten das Fleisch. Sie betrachteten die materielle Welt als böse.
ein. Sie glaubten, als sie in Christus getauft wurden, wurden sie von ihren fleischlichen Körpern befreit und konnten entweder ihren Körpern frönen oder sie berauben.
b. Einige korinthische Gnostiker lebten zusammen und praktizierten sexuelle Unmoral. I Kor 5: 1
2. Judaisten glaubten, dass Jesus der Messias war, sagten aber, dass Männer beschnitten werden und das Gesetz einhalten müssen, um gerettet zu werden. Sie wollten, dass die Gläubigen an Christus dem jüdischen Gesetz und den jüdischen Bräuchen folgen.
ein. Im damaligen Judentum wurden Frauen in der Synagoge, im Tempel und sogar zu Hause von Männern getrennt und still gehalten.
b. In Korinth gab es vielleicht 60,000 Gläubige, hauptsächlich Nichtjuden, aber auch viele Juden. Und es gab viele Konvertitinnen, die in der Kirche neue Freiheiten in Christus erlebten.
c. Das war für die Judaisten sehr beunruhigend, weil es ihren Gesetzen und Bräuchen widersprach.
3. In 14. Korinther 34,35: XNUMX heißt es, dass Frauen nach dem Gesetz in der Kirche schweigen müssen. Welches Gesetz?
ein. Wenn sich das NT auf das Gesetz bezieht, bezieht es sich im Allgemeinen speziell auf die ersten fünf Bücher der Bibel, die Tora oder den Pentateuch. Nirgendwo im OT heißt es, dass es für Frauen eine Schande ist, öffentlich zu sprechen, oder dass sie keine Fragen stellen können.
b. Das Gesetz, auf das in 14. Korinther 34, XNUMX Bezug genommen wird, ist das mündliche Gesetz der Juden.
4. Diese Gesetze bestehen aus Diskussionen, Entscheidungen, Sprüchen und Interpretationen früher Rabbiner und Schriftgelehrter über die Tora.
ein. Diese Vorschriften wurden von Generation zu Generation mündlich weitergegeben und schließlich in zwei Formen niedergeschrieben: der auf Hebräisch verfassten Mischna, die einen Kommentar zur Thora enthält
und die Gemara, geschrieben auf Aramäisch, eine Sammlung zusätzlicher Kommentare zur Mischna.
b. Als Jesus seinen öffentlichen Dienst begann, erhielten diese Traditionen das gleiche Gewicht wie das geschriebene Wort, die Bibel (die Tora).
1. Dies sind die Traditionen, auf die Jesus in Gesprächen mit den Pharisäern Bezug nahm, von denen er sagte, dass sie Gottes Geboten widersprachen. Matt 15: 3; Markus 7: 3
2. Dies sind die jüdischen Fabeln, gegen die Paulus gekämpft hat. Titus 1:14
c. Das mündliche Gesetz hatte viel zu sagen über Frauen und ihren Platz in der Gesellschaft. Als Jesus nach mündlichem Recht auf die Erde kam, wurden Frauen für den Fall des Mannes verantwortlich gemacht, der als Eigentum angesehen und gehört wurde
und so wenig wie möglich gesehen und nicht lernen dürfen.
5. Alle jüdischen Männer beteten täglich: Lob sei Gott, er hat mich nicht zu einem Nichtjuden gemacht; Lob sei Gott, er hat mich nicht geschaffen, um eine Frau zu sein; Lob sei Gott, er hat mich nicht zu einem unwissenden Mann gemacht.
ein. Der jüdische Historiker Josephus, der ein Pharisäer war, schrieb: „Die Frau, sagt das Gesetz (das mündliche Gesetz), ist in allen Dingen einem Mann unterlegen. Lass sie dementsprechend unterwürfig sein “.
b. Das mündliche Gesetz sagte: „Frauen waren sexuell verführerisch, geistig minderwertig, sozial peinlich und geistig vom Gesetz Moses getrennt; Darum lass sie schweigen. “
6. Die Judaisten waren verärgert über unbeschnittene Männer in der Kirche und über Frauen, die sprachen und einen öffentlichen Platz in der Kirche einnahmen. Erinnere dich an Priscilla. I Kor 16:19

1. Paulus befasste sich eindeutig mit einer bestimmten Situation in der Kirche in Korinth und machte zu keiner Zeit für alle Frauen überall die Regel. Da wir nicht die spezifischen Fragen haben, die die korinthische Kirche Paulus gestellt hat, können wir nicht mit 100% iger Sicherheit genau sagen, was er mit seiner Aussage angesprochen hat.
2. Diese Verse könnten durchaus eine Wiederholung der Frage sein, die ihm gestellt wurde.
ein. "Es ist nicht erlaubt, ihnen wird befohlen, wie auch das Gesetz sagt, es ist eine Schande". Das sind nicht die Worte von Paulus oder die Worte des OT. Sie beziehen sich auf das unskripturale mündliche Gesetz der Juden.
b. Vielleicht war eine der Fragen, die Paulus gestellt wurde, von einem Judaisten: Paulus, diese Frauen hier in Korinth beten und prophezeien in der Öffentlichkeit. Sie beten laut in Zungen. Paul, hör auf damit. Das Gesetz (Talmud, Mischna) sagt, dass dies eine Schande ist.
3. Paulus antwortete in Vers 36 - Sehe ich, wie du meine Anweisungen in Frage stellst? Beginnen Sie sich vorzustellen, dass das Wort Gottes aus Ihrer Kirche stammt oder dass Sie ein Monopol auf die Wahrheit Gottes haben? (Phillips)
ein. Paulus sagt ihnen: Dein mündliches Gesetz ist nicht gleich dem Wort Gottes und muss nicht befolgt werden.
b. Er schließt mit den Worten - Wunsch zu prophezeien (was er bereits gesagt hat, dass Frauen dies öffentlich tun können) und niemandem zu verbieten, in Zungen zu sprechen.
4. Wir wissen aus anderen in dem Brief geschriebenen Dingen, dass Paulus die Störung in ihren öffentlichen Gottesdiensten ansprach.
ein. Er befasst sich mit unangemessenen Kopfbedeckungen in der Öffentlichkeit (I Kor 11: 3-16), Spaltungen oder widersprüchlichen Gruppen in der Kirche und Gottesdiensten (I Kor 11: 17-19), Trunkenheit und Völlerei beim Abendmahl
(11. Korinther 20: 34-XNUMX).
b. Es gab auch Unordnung und Verwirrung in ihren Versammlungen aufgrund des Missbrauchs geistiger Gaben.
I Kor 12, 13, 14
5. In Kapitel 14 erklärt Paulus die Bedeutung der Ordnung in ihren Diensten.
I Kor 14: 33,40
ein. Er möchte sie nicht davon abhalten, geistige Gaben auszuüben (14. Korinther 1,39: 14), aber das Ziel oder der Punkt ist, dass die Gaben die meisten Menschen erbauen, die möglich sind. I Kor 12:XNUMX
b. Das Wort edify wird in diesem Kapitel sieben Mal verwendet (v3, 4 (zweimal), 5,12,17,26) und das Wort profit wird einmal verwendet (v6).
6. Wir kennen die spezifischen Probleme, die Paulus angesprochen hat, nicht, weil sie nicht ausgeschrieben sind.
ein. Aus den Antworten von Paulus können wir annehmen, dass sie in Zungen miteinander sprachen, als es keine Interpretation gab, und dass sie gleichzeitig geistige Gaben ausübten und versuchten, sich gegenseitig zu übertreffen.
b. Es ist möglich, dass Frauen laut redeten und Fragen an ihre Ehemänner stellten, was zu den Verwirrungen und Störungen der Gottesdienste beitrug, und dass Paulus dieses Problem mit seiner Aussage in I Kor 14: 34,35 ansprach.

1. Wir haben bereits Priscilla erwähnt, mit der Paul zusammengearbeitet hat. Am Ende der Römer begrüßte Paulus 28 Menschen, von denen zehn Frauen waren (einschließlich Priscilla, Röm 16: 3).
ein. Röm 16: 7 - Er begrüßt Andronicus und Junia als Mitgefangene und herausragende Apostel.
b. Junia war eine Frau. Es gibt einige Verwirrung über das Geschlecht, da beide Namen im Akkusativfall sind. Aber frühe Kirchenväter bezeichnen sie als Frau.
2. Röm 16: 1,2 - Phoebe war Diakonin. Das Wort Diener im Griechischen ist DIAKONOS, was übersetzt Diener sein kann, aber das gleiche Wort, das in Phil 1: 1 als Diakon übersetzt wird; I Tim 3: 8,12.
ein. v2 in der KJV nennt sie eine Nachfolgerin von vielen. Das griechische Wort wird in den griechischen Schriften nirgendwo so übersetzt. Es war ein allgemeines klassisches Wort und bedeutete eine Patronin, Beschützerin, eine Frau, die über andere gestellt war.
b. Es ist eine Ableitung eines Wortes (PROISTEMI), was bedeutet, im Rang vorher zu stehen und den Vorsitz zu führen. Es kann übersetzt werden, um vorbei zu sein oder zu regieren.
c. Dieses Wort bedeutet Verteidiger oder Vormund, wenn es sich auf Männer bezieht. Es ist das Wort, das Paulus verwendete, wenn er die Qualifikationen für Bischöfe und Diakone in I Tim 3: 4,5,12 auflistete; 5:17. Was auch immer das Wort für einen Mann bedeutet, es bedeutet für eine Frau.
3. In I Tim 3: 1-13 listet Paulus die Qualifikationen für Bischöfe und Diakone auf, die sowohl an Männer als auch an Frauen geschrieben wurden.
ein. v1 - „Wenn ein Mann“. Mann, im Griechischen ist TIS, ein neutrales Wort, das männlich oder weiblich bedeutet. ANER ist das Wort für Mensch. Wenn Paulus den Menschen gemeint hätte, wäre dies das Wort, das er verwendet hätte.
b. Die Geschichte der Kirche sagt uns, dass Frauen bis ins 4. Jahrhundert als Diakoninnen geweiht wurden. In den ersten 250 Jahren wurden Minister, Männer oder Frauen, Diakone genannt.
4. I Tim 3: 11 - Auch so ist (HOSAUTOS) im Griechischen und verbindet den Vers mit den vorherigen Anforderungen für Männer.
ein. Einige sagen, dieser Vers spreche zu den Frauen von Bischöfen und Diakonen, aber das sagt er im Griechischen nicht. Es gibt keinen bestimmten Artikel und der Possessivfall wird nicht verwendet.
b. Dieser Vers bezieht sich auf die Anforderungen an Frauen. Im Griechischen (GUNE) gibt es kein getrenntes Wort für Frau und Frau. GUNAIKAS HOSAUTOS oder auch Frauen.

1. Diese Verse, I Tim 2:12 und I Cor 14: 34,35, können für Christen Stolpersteine ​​sein. Wir müssen das klären.
2. Für unser Verständnis der gesamten Bibel ist es wichtig zu wissen, dass alles einen Kontext hat und dass der Kontext Grenzen setzt, was der Vers bedeuten kann und was nicht.
3. II Tim 3: 16 - Alle Schriften sind für uns von Nutzen, wenn wir im Herrn wachsen.
ein. Etwas Essen baut unsere Knochen auf. Einige Lebensmittel geben uns einen schnellen Energieschub. Etwas zu essen macht einfach Spaß.
b. Das Wort Gottes ist so. Wir brauchen alles, wenn wir reife, starke Christen sein wollen.