MÜSSEN CHRISTEN LEIDEN?

Müssen Christen leiden?
Mehr über Leiden
Prüfungen und Schwierigkeiten
Weitere Informationen zu Prüfungen und Schwierigkeiten
Gottes Disziplin
Gott ist souverän
Was ist mit Job?
Mehr über Job

1. Wir haben gesagt, dass wir mit Jesus ein Studium des Charakters Gottes beginnen müssen, weil Jesus die vollständige Offenbarung Gottes ist. Johannes 1:18; 14: 9; Heb 1: 1-3
ein. Jesus sagt uns, dass Gott gut ist. Matt 19:17
b. Das Gute wird für uns in Apostelgeschichte 10 als das definiert, was Jesus getan hat.
c. Gott ist ein guter Gott, der Gutes tut, und Gutes bedeutet Gutes !!
2. Das wirft die Frage des Leidens auf - und einen offensichtlichen Widerspruch.
ein. Ist Leiden nicht Teil des christlichen Lebens? Für Gottes edelste Diener?
b. Verwendet Gott Leiden nicht, um uns zu vervollkommnen, um uns zu demütigen, um unsere Frömmigkeit und unser Engagement für ihn zu vertiefen?
3. Christen sind in diesem Bereich sehr verwirrt, weil:
ein. Mangelndes Wissen darüber, was die Bibel sagt, und / oder Menschen stellen ihre Erfahrung über das Wort Gottes.
b. Leiden ist laut Bibel ein Teil des christlichen Lebens, aber viele Menschen mischen Äpfel und Orangen miteinander, wenn sie darüber diskutieren, und bekommen Obstsalat - keine gesunde Lehre. Wir möchten einige dieser Probleme lösen.
4. Beginnen wir mit einigen allgemeinen Aussagen über das Leiden, die wir später ausführlich diskutieren werden.
ein. Die Bibel spricht von zwei Arten von Leiden in Bezug auf Christen:
1. Die Dinge, die Christus für uns gelitten hat - also müssen wir nicht! .
2. Die Dinge, die wir für Christus leiden.
b. Zu den Dingen, die Christus für uns erlitten hat, gehört alles, was er durch seinen Tod, sein Begräbnis und seine Auferstehung für uns am Kreuz trug.
c. Zu den Dingen, die wir für Christus leiden, gehören Verfolgung und jede Art von persönlichem Opfer oder Unbehagen, das wir erleben, wenn wir für Christus leben und das Evangelium predigen.
d. Leiden ist kein Lehrmittel, mit dem Gott uns vervollkommnet.
e. Der Heilige Geist ist unser Lehrer, und sein Lehrmittel ist die Bibel.
f. Die Bibel macht deutlich, dass wir in solchen Situationen mehr als Eroberer sind, selbst wenn wir im Zusammenhang mit der Verkündigung des Evangeliums und dem Leben für den Herrn Verfolgung und / oder Leiden erfahren.

1. Wir müssen verstehen, dass ein Austausch am Kreuz stattgefunden hat.
ein. Alles Böse, das uns wegen unserer Sünde und unseres Ungehorsams geschuldet war, kam auf Jesus, damit alles Gute, das ihm für seinen Gehorsam gebührt, auf uns kommen konnte.
1. Jesus wurde zu dem, was wir waren, damit wir zu dem werden konnten, was er ist.
2. Jesus wurde eins mit uns in unserer Sünde und unserem Tod, damit wir eins mit ihm in Leben und Heiligkeit sein können. II Kor 5
b. Jedes Problem, das die Menschheit plagt, ist hier, weil die Sünde in der Welt ist. Röm 5; Gen 12: 3-7
c. Gott hat sich mit diesen Problemen befasst, als er sich mit unseren Sünden befasste - am Kreuz.
2. Is 53: 6 sagt uns, dass Gott unsere Missetat (AVON) auf Christus am Kreuz gelegt hat.
ein. AVON beinhaltet nicht nur die Sünde, sondern auch die Bestrafung oder die bösen Konsequenzen, die Sünde / Missetat mit sich bringt. Gen 4:13; Lam 4: 6; 22 = AVON
b. Gott legte unsere Sünde und die Bestrafung und die Folgen unserer Sünde auf Jesus
3. Jes 53: 4 sagt uns auch, dass Jesus die Konsequenzen unserer Sünde trug.
ein. Trauer = CHOLI = Krankheit; Leiden = MAKOB = Schmerzen.
1. Wahrlich, unsere Krankheiten hat er getragen, und unsere Schmerzen hat er getragen. (Young's Lit)
2. Aber nur unsere Krankheiten hat er selbst getragen, und unsere Schmerzen, die er trug (Vers 5), und durch seine blauen Flecken wurde uns Heilung gewährt. (Kleiner)
b. Geboren = NASA; getragen = SABAL.
1. Beide Wörter haben die Idee, sich zu heben, wegzutragen, zu transportieren oder auf Distanz zu entfernen.
2. Beide Wörter werden im Buch Levitikus verwendet, um OT-Opfer zu beschreiben - die NASA wurde im Zusammenhang mit dem Sündenbock in Lev 16:22 verwendet.
3. Beide Wörter bezeichnen Substitution; als schwere Last annehmen; vollständige Entfernung einer getragenen Sache.
c. Jesus trug unsere Sünden, unsere Krankheiten, unsere Schmerzen, unsere Bestrafung (Folgen der Sünde), um sie zu beseitigen - das ist hier die Idee.
d. Jes 53:10 - Er hat Krankheit auf ihn gelegt. (Rotherham)
4. Jesus wurde ein Fluch, damit wir einen Segen erhalten. Gal 3: 13,14
ein. Der Fluch des Gesetzes schließt jeden der in 28. Mose XNUMX aufgeführten Flüche ein - Demütigung, Unfruchtbarkeit, Unfruchtbarkeit, geistige und körperliche Krankheit, Zusammenbruch der Familie, Armut, Niederlage, Unterdrückung, Versagen, Gottes Missfallen. b. Jeder dieser Flüche kam auf Jesus, damit wir von ihnen befreit werden und Segen über uns kommt.
5. Jesus trug die Konsequenzen unserer Sünde - den Zorn Gottes, die Trennung von Gott, Krankheit, Krankheit, Schmerz usw. - damit wir sie nicht ertragen müssen.
ein. Viele Christen leiden unter diesen Dingen, weil sie glauben, sie seien aus der Hand Gottes gekommen - sie wissen nicht, dass Christus sie bereits am Kreuz geboren hat, damit wir sie nicht tragen müssen.
b. Er hat diese Dinge für uns gelitten, damit wir sie nicht leiden müssen.

1. Verfolgung ist Teil des christlichen Lebens. John 15: 18; 20; II Tim 3:12
2. Phil 1: 29,30 - Dieser Vers erklärt klar, was das Leiden ist, das wir durchmachen müssen: Verfolgung und ihre Folgen.
ein. Der Konflikt, den die Philipper in Paulus sahen, war seine Zeit im Gefängnis (Apostelgeschichte 16: 19-40) und er war wieder im Gefängnis, als er diesen Brief schrieb. Phil 1: 13,14; 30
b. Sie und ich nehmen an demselben Wettbewerb teil. du hast mich einmal darin gesehen, und wie du hörst, bin ich immer noch darin. (NEB)
3. Phil 1:29 = Leiden für Christus; Röm 8 = Leiden mit Christus.
ein. Was können wir nur tun, um Jesus zu helfen? Verbreite das Evangelium!
b. Was ist das einzige Leiden, das wir mit Jesus teilen können? Verfolgung!!
c. Das Leiden, das Jesus am Kreuz erduldete (Sünde und ihre Folgen), tat er für uns, damit wir es nicht müssen.
d. Woran leidet Christus jetzt, an dem wir teilhaben? Verfolgung!!
1. Wir sind der Leib Christi, verbunden mit dem Haupt der Kirche.
2. Apostelgeschichte 9: 4 - Jesus sagte Paulus, er verfolge Christen = verfolge ihn!
4. Wenn wir die Apostelgeschichte studieren, sehen wir, dass die ersten Nachfolger Christi zwei Arten von Leiden erlebten:
ein. Verfolgung in Form von Schlägen, Gefängnis, Verleumdung und sogar Tod, weil sie das Evangelium predigen und Gott gehorchen.
b. Körperliche Beschwerden aufgrund von Hindernissen oder Dingen, die sie aufgegeben haben, um das Evangelium zu predigen.
c. Selbst in ihren Leiden zeigten diese Menschen den Sieg! Apostelgeschichte 4: 3-21; 5: 17-41; 6: 9-15; 7: 54-60; 8: 1-4; 9: 1,2; 12: 1-11
5. Es gibt keine Beispiele für Jünger, die an Krankheit oder Krankheit oder körperlicher Gebrechlichkeit leiden, um sie zu vervollkommnen oder zu demütigen usw.
ein. Tatsächlich setzten sie die Arbeit fort, die Jesus mit der Heilung begonnen hatte. Apostelgeschichte 3: 1-11
b. Ihr Leiden = das Ergebnis des Widerstandes gegen die Verbreitung des Evangeliums.
c. Dies sind die gleichen Männer, die die Briefe geschrieben haben, und das ist ihr Bezugsrahmen, wenn sie in ihren Schriften über das Thema Leiden sprechen - das müssen wir beim Lesen berücksichtigen.
6. Von der Bekehrung des Paulus in Apostelgeschichte 9 bis zum Ende der Apostelgeschichte erhalten wir einen detaillierten Bericht über die Dinge, die Paulus erlitten hat.
ein. Paulus war kein auserwähltes Gefäß, das wegen besonderen Leidens ausgewählt wurde - er war ein auserwähltes Gefäß, das berufen war, das Evangelium zu predigen. Apostelgeschichte 9: 15,16
1. Die Leiden, die Paulus durchmachen musste, waren Verfolgung und Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Verbreitung des Evangeliums.
2. Paulus musste diese Dinge erleben - nicht perfektioniert oder gezüchtigt werden
- aber um den Menschen Erlösung, Heilung und Befreiung zu bringen. Apostelgeschichte 26: 14-18; II Kor 1: 5,6; 4:15
b. Das Leiden war kein Selbstzweck, sondern ein Mittel zum Zweck.
1. Paulus litt unter Dingen, nicht um ihn zu vervollkommnen, sondern um das Evangelium zu predigen.
2. Manchmal müssen Menschen aufgrund der Berufung auf das Leben außergewöhnliche Umstände durchlaufen, um das Evangelium zu predigen.

1. Denken Sie an unsere Regeln: Lesen Sie im Kontext und lassen Sie die Bibel Wörter definieren!
2. v7 gibt uns einige wichtige Fakten über den Dorn im Auge des Paulus:
ein. Es ist für uns definiert als "der Bote des Satans".
b. Bote = ANGELOS = ein Wesen; ein Engel. Überall, wo das Wort vorkommt (188 Stellen), bedeutet es eine Persönlichkeit, keine Krankheit.
c. Uns wird gesagt, dass der Dorn von Satan kam, nicht von Gott - erinnern Sie sich an das hausgeteilte Prinzip. Matt 12: 24-26
d. Dorn wird in OT und NT verwendet, um buchstäbliche Dornen oder störende Menschen zu bezeichnen. Num 33:55; Joshua 23:13; Richter 2: 3
e. Buffet = mit der Faust rappen; schlagen oder schlagen; wiederholte Schläge.
3. In Vers 9 nennt Paulus den Dorn eine Krankheit.
ein. In II Kor 11: 23-30 definiert Paulus, was er meint, wenn er das Wort verwendet -
Hinweis: Krankheit und Krankheit sind hier nicht aufgeführt!
b. Seine Gebrechen = Hindernisse, Verfolgungen, denen er begegnete, als er predigte.
4. Einige sagen, Gott habe Paulus den Dorn gegeben, um ihn demütig zu halten. (Kam vom Satan)
ein. v7 sagt uns, dass der Dorn gegeben wurde, um ihn davon abzuhalten, erhöht zu werden.
1. Nicht um sich selbst zu erhöhen, sondern um ihn davon abzuhalten, erhöht zu werden.
2. Von wem? Diejenigen, denen er predigte. (v6)
3. Erhöhen bedeutet, durch Lob oder Einschätzung zu erheben.
b. Paulus erhielt eine enorme Offenbarung von Gott. v 1-4; 7
c. Satan wollte nicht, dass er von anderen erhöht oder von denen geglaubt wurde, denen er predigte, also sandte er ein Engelswesen (einen gefallenen Engel), um Paulus zu belästigen.
1. Satan kommt immer, um das Wort zu stehlen. Das stimmt mit dem überein, was Paulus in der Apostelgeschichte widerfahren ist.
2. Er würde an Orte gehen, um zu predigen, jemand oder etwas würde die Menge aufrühren, er würde gemobbt, aus der Stadt vertrieben oder ins Gefängnis geworfen werden. Apostelgeschichte
13:45; 14:2-6;19
5. Einige sagen, dass Pauls Dorn eine Augenkrankheit war. Gal 4: 13-15
ein. Es gibt nichts in der Passage, was diese Idee stützen könnte.
b. Galatien war eine Provinz oder Region mit verschiedenen Städten, darunter Antiochia, Iconium, Lystra und Derbe. Galater wurde an die geschrieben
Kirchen von Galatien. Gal l: 2
c. In Apostelgeschichte 14:19 wurde Paulus gesteinigt und in Lystra für tot zurückgelassen. Am nächsten Tag gingen er und Barnabus 15 Meilen nach Derbe. Dann ging er zurück und predigte
in Lystra, Iconium und Antiochia. v20,21
d. Wie sah er aus, als er den Galatern predigte? Gal 6:17 - Als ich dir das Evangelium zum ersten Mal predigte, tat ich dies körperlich
Schwäche, und Sie verspürten keine Verachtung für meine körperliche Verfassung, die für Sie eine echte Prüfung gewesen sein muss, und Sie zeigten auch keinen Ekel darüber. (Bruce)
e. Pauls Augenprobleme waren das Ergebnis von Steinen.
5. Pauls Dorn = satanische Opposition, die überall Menschen gegen ihn weckte.

1. Was ist die praktische Anwendung all dieser Informationen?
ein. Wir können sehen, wie wichtig es ist, die Bibel richtig zu lesen: Lesen im Kontext; Erlaubt der Bibel, Worte für uns zu definieren.
b. Passen Sie Ihre Erfahrung an die Bibel an, nicht umgekehrt.
c. Hilft Ihnen dabei, herauszufinden, was Sie in Ihrem Leben widerstehen und akzeptieren müssen. James 4: 7
d. Hilft Ihnen zu wissen, in welchen Bereichen Sie Ihren Glauben aufbauen müssen.
2. Gibt uns einen besseren Einblick in die Tatsache, dass es so einfach ist: Gott gut - Teufel schlecht.
ein. Wir müssen für Christus leiden - Verfolgung und die Kosten oder das Unbehagen, die mit der Verbreitung des Evangeliums und dem Leben für den Herrn verbunden sind.
1. Aber der Teufel ist die Quelle eines Großteils dieses Leidens, wenn er versucht, die Verbreitung des Evangeliums zu stoppen. (Die Sünde verfluchte die Erde und unser Fleisch sorgen für die anderen Probleme.)
2. Die Bibel verspricht uns Gottes Kraft, Stärke und Befreiung in diesen Situationen. Röm 8: 35-37; II Tim 3:11
b. Wir müssen nicht leiden, was Christus bereits für uns gelitten hat.
3. Wir haben nicht alles über Leiden gesagt.
ein. Aber wir haben einige Äpfel von einigen Orangen getrennt.
b. Auf diese Weise bauen wir unseren Glauben an die Tatsache auf, dass Gott gut ist und gut gut bedeutet.